Zum Inhalt springen

Allgemeine Nutzungsregeln

Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

Eine ärztliche Konsultation im Vorfeld ist für gesundheitliche Risikopersonen und Sauna-Anfänger angeraten.

In der Sauna darf weder geraucht, getrunken noch gegessen werden! Generell raten wir von dem Genuss von Alkohol beim Saunieren ab.
Vor dem Betreten der Sauna und/oder Badezuber sind die Schuhe auszuziehen.

Die Saunierenden müssen ein ausreichend großes Handtuch unterlegen, um zu vermeiden, dass Schweiß auf das Saunaholz gelangt (insbesondere Saunabank).

Sauna-Aufgüsse sind nur mit geeigneten Mitteln vorzunehmen. Gießen Sie Sauna-Aufgusskonzentrat nie unverdünnt auf die Saunasteine.

Verschütten Sie keine Flüssigkeiten im Innenraum der Sauna. Sollte dennoch etwas auf den Boden gelangen, so wischen Sie es schnellstmöglich auf.

Heizen Sie den Saunaraum nie höher als auf 100°C. Beim Überschreiten dieser Grenze öffnen Sie die Tür und sorgen für entsprechende Abkühlung.

Während der Nutzung gelten für Sie und alle weiteren Nutzer der Sauna/Badezuber die allgemeinen Saunaregeln.

Pro Aufguss nur 3 bis 4 Kellen verwenden. Alkohol und alkoholhaltige Flüssigkeiten dürfen nicht auf die Saunasteine und den Saunaofen gegossen werden, da sonst Brand- und Explosionsgefahr herrscht.

Die ätherischen Öle dürfen nicht mit den Schleimhäuten in Berührung kommen. Sollte es dennoch passieren, mit klarem Leitungswasser ausspülen.

Befeuerung des Saunaofens: Für die erstmalige Befeuerung füllen Sie den Ofen zur Hälfte mit den von uns mitgelieferten Holzscheiten (max. 5 – 6 Holzscheite). Danach legen Sie max. 3 Holzscheite nach (es sollte noch eine ausreichende Glut vorhanden sein). Wiederholen Sie den Vorgang, bis die gewünschte Saunatemperatur zwischen 40 und maximal 100°C erreicht ist.

Befeuerung des Badezuber-Ofens:
Der Badezuber darf NUR in befülltem Zustand beheizt und Betrieben werden!!

Ordentliche Übergabe der Mietsauna/Badezuber:
Der Vermieter übernimmt das Mietobjekt nur in besenreinem Zustand. Der Ofen ist aschefrei zu übergeben und der Badezuber muss vor Abholung entleert sein

Mängel sind schnellstmöglich an den Vermieter zu melden und mit Fotos und Videos festzuhalten.

Für fehlende oder beschädigte Gegenstände hat der Mieter den Wiederbeschaffungswert bzw. die Reparaturkosten zu tragen.

Der Mieter sichert die Rechtmäßigkeit der Nutzung des Aufstellortes zu (ggf. nach Einholung einer Genehmigung) und haftet bei fahrlässiger Zuwiderhandlung für entstandene Schäden.

Das Mietobjekt darf nicht unter Bäume, Dächer, Vordächer, Carports oder in waldbrandgefährdete Gebiete gestellt werden.

Das Mietobjekt darf nur mit 230V Schuko Anschluss Betrieben werden, um Überspannungsschäden zu vermeiden.

Achten Sie auf eine freie Zufahrtsmöglichkeit zum Aufstellort mit ausreichender Höhe und Breite, die Maße fü r den Anhä nger sind 2,30 m breit x 7,80 lang x 3,70 m hoch, zuzü glich Zugfahrzeug

Bei geringerem Abstand als 20 Meter zum Nachbargrundstück sollte vor Abschluss des Mietvertrages das Einverständnis des Nachbarn eingeholt werden. Beim Aufheizen des Mietobjektes kann es zu Geruchsbeeinträchtigungen kommen.

Lassen Sie das Mietobjekt während des Betriebes nie ohne Aufsicht. Die verantwortliche Aufsichtsperson muss das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr dürfen nicht unbeaufsichtigt das Mietobjekt nutzen, auch nicht, wenn dieses außer Betrieb ist!

Nehmen Sie keine elektronischen Geräte in die Sauna mit, da diese durch die Hitze beschädigt werden könnten.

Auch außerhalb des Saunabetriebes ist das Mietobjekt so zu beaufsichtigen, dass Schäden (z.B. Vandalismus) vorausschauend vermieden werden.

Das Mietobjekt muss vor Inbetriebnahme gegen Wegrollen gesichert werden und soll auf möglichst

ebenem und festem Untergrund aufgestellt werden. Insbesondere ist darauf zu achten das vor dem Befüllen des Badezubers die Schwerlaststützen abgesenkt werden und der Anhänger in Waage steht.

Der Ofen und die Sauna dürfen nicht mit Reinigungsmitteln gereinigt werden. Dies erledigt der Vermieter nach jeder Benutzung mit speziellen Reinigungsmitteln.

Der Vermieter übernimmt für gesundheitliche Schäden jeglicher Art keine Haftung.
Bei Vollkaskoschäden durch Eigenverschulden ist eine Selbstbeteiligung von 1000€ zu bezahlen. Beim Abhängen des Anhängers ist darauf zu achten, die Diebstahlsicherung am Zugmaul anzubringen.

0
    0
    Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop